Frist: 31. Januar 2023

Die Calls des Erasmus+ Programms 2023 sind erschienen. Für die Auswertung der Anträge werden Gutachter*innen aus grundsätzlich allen fachlichen Bereichen gesucht, sie müssen jedoch über eine nachweislich umfassende Expertise in den folgenden Bereichen verfügen:

  • Aufbau von internationalen Hochschulkooperationen und/oder Durchführung von inter­nationalen Bildungsprojekten als Projektkoordinator/in und/oder Projektpartner/in

  • themen- sowie hochschulspezifisches Fachwissen (eigener fachlicher Hintergrund oder Schwerpunkte der eigenen Lehre/Aufgaben)

  • detaillierte Kenntnisse der deutschen und europäischen Hochschullandschaft (wie Hochschultypen, Studiengänge und -inhalte, Abschlüsse)

 

Alle weiteren Anforderungen entnehmen Sie bitte der ausführlichen Ausschreibung, die als Download auf der Website des DAAD verfügbar ist:

Ausschreibung Gutachter Erasmus+ Cooperation Partnerships 2023 [PDF, 328.92kb]

Eine Bewerbung ist bis zum 31. Januar 2023 online möglich.

Einreichungsfrist: 31.03.2024

Am 1. Juli 2019 wurde in der Verwaltung des Europäischen Parlaments (Direktion B - Direktion für Folgenabschätzung und europäischen Mehrwert) eine neue CEI-Liste (Datenbank für einzelne wissenschaftliche / akademische Experten) für die laufende Legislaturperiode eingeführt. Nach dem Vorbild der jetzt geschlossenen CEI-Liste für den Zeitraum 2015-2019 kann die Direktion für Folgenabschätzung und europäischen Mehrwert mit der neuen CEI-Liste weiterhin Peer-Reviews und Forschungsberichte in Auftrag geben und Experten zur Teilnahme an Workshops einladen, bei denen sie von einer einfachen Möglichkeit Gebrauch macht Beschaffungsverfahren einzuleiten. Diese neue Ausgabe der CEI-Liste zielt darauf ab, mehr Experten zu gewinnen, die das Kerngeschäft aller Referate der Direktion unterstützen könnten. Darüber hinaus ermöglicht die Datenbank eine gezieltere Suche nach Experten und macht Ihre Arbeit so effizienter.


Interessant ist Politikbereich 6: Kultur, Bildung, Jugend, einschließlich der Verbesserung des Wissens und der Verbreitung von Kultur; den Schutz und die Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt, die Erhaltung und den Schutz des kulturellen Erbes, den kulturellen Austausch und das künstlerische Schaffen, die Informations- und Medienpolitik, die Zusammenarbeit mit Drittländern in den Bereichen Kultur und Bildung sowie die Beziehungen zu den einschlägigen internationalen Organisationen und Institutionen, die Union Bildungspolitik, europäischer Hochschulraum, Förderung des Systems der Europäischen Schulen und des lebenslangen Lernens, audiovisuelle Politik sowie kulturelle und erzieherische Aspekte der Informationsgesellschaft, Jugendpolitik und Entwicklung der Sport- und Freizeitpolitik.


Interessierte Experten können sich ab jetzt in der gesamten Legislaturperiode bis spätestens zum 31. März 2024 bewerben und entsprechende Aufträge können in der gesamten Legislaturperiode bis spätestens zum 30. Juni 2024 vergeben werden.
Die Aufforderung zur Interessenbekundung und die einschlägigen Dokumente sind auf der Ausschreibungswebseite der Europäischen Kommission abrufbar.

Die Nationalagentur für Berufliche Bildung (NA BiBB) sucht für gutachterliche Tätigkeiten in der Berufsbildung und in der Erwachsenenbildung fortlaufend für die Programmlaufzeit 2021-2027 externe Gutachterinnen und Gutachter, die die eingereichten Anträge auf der Grundlage spezifischer und europaweit geltender Kriterien bewerten. Die zukünftigen Gutachter*innen erhalten vorbereitend umfangreiche Schulungen sowie Aufwandsentschädigungen.

Erforderliche Fachkenntnisse:

  • fundierte fachliche Kenntnisse und thematische/sektorale Fachexpertise in der deutschen und europäischen Berufsbildung und/oder Erwachsenenbildung
  • fachliche Kompetenz in der Einordnung von Projektvorhaben in den Kontext europäischer und deutscher Bildungspolitik und -praxis
  • grundlegende Kenntnisse im Management und in der Finanzierung europäischer Projekte
  • Bereitschaft zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Bildungsprogramm Erasmus+
  • gültig insbesondere für Bewertungen in der Leitaktion 2: Englischkenntnisse, die dem Niveau C1

Weitere Informationen und Bewerbung

Die Europäische Kommission ruft regelmäßig zur Einreichung von Bewerbungen von Einzelpersonen auf, die ihre Sachkenntnis für die verschiedenen Förderprogramme der EU zur Verfügung stellen möchten.

Zu den Aufgaben dieser Sachverständigen gehören die Unterstützung der Kommission bei der Bewertung von Vorschlägen, die aufgrund entsprechender Aufforderungen eingereicht werden, sowie andere Aufgaben im Zusammenhang mit den Programmen, für die besondere Kompetenzen benötigt werden.

Einige Aufrufe richten sich auch an Forschungseinrichtungen. Diese können (unverbindlich) unabhängige Expertinnen/Experten vorschlagen, die dann von der EU-Kommission kontaktiert werden.

Eine Gutachtertätigkeit ist auch hilfreich, um einen Einblick in die Europäische Förderpolitik und die geltenden Evaluationskriterien zu bekommen.